Der Architekt Wahnsinn bei der Arbeit

In Berlin-Plötzensee inszeniert das Gefängnistheater »aufBruch« Büchners »Woyzeck«

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Wir wollen gut sein. Wollen fühlen, dass wir erbarmensfähig sind. Also lösen wir eine Theaterkarte für »Woyzeck«. Das ist die große Mitleid-Tankstelle.

»Man wirft jungen Leuten Gewalt vor. Sind wir denn aber nicht in einem ewigen Gewaltzustand? Was nennt ihr den gesetzlichen Zustand? Dieses Gesetz ist eine ewige, rohe Gewalt«, schrieb Georg Büchner 1833. Ein Satz, der dringt aus den Zeiten dicht heran an uns.

In der Jugendstrafanstalt Berlin-Plötzensee inszeniert das Gefängnistheater »aufBruch« Büchners Stück (Regie: Peter Atanassow, Bühne: Holger Syrbe, Kostüme: Melanie Kanior). Mörder Woyzeck - von seiner Marie betrogen, vom Arzt kaputt getestet, vom Hauptmann drangsaliert. Er hätte dringend einer Solidarität bedurft. Er vereinsamt, weil er sich mit niemandem verständigen kann.

Der Raum total mit Latten ausgeschlagen. Innenwelt ist Außenwelt ist Innenwelt. Der Architekt Wahnsinn bei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 451 Wörter (2892 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.