• Sport
  • Para-Leichtathletik

Falscher Ort, falsche Zeit

Die Para-Leichtathleten üben viel Kritik an der Vergabe ihrer Weltmeisterschaften nach Dubai

  • Von Holger Schmidt, Dubai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Nico Kappel holte jüngst in Halle (Saale) mit 14,11 Metern den Weltrekord im Kugelstoßen wieder zurück.

Am falschen Ort und zur falschen Zeit starten am Freitag die Leichtathletik-Weltmeisterschaften der Para-Athleten. So sehen es zumindest Sportler und Funktionäre. Viele von ihnen kritisieren sowohl die Wahl des Ausrichters Dubai als auch die durch ihn nötig gewordene Verschiebung in den November. Auch die Rückkehr der seit 2016 gesperrten russischen Athleten zur wichtigen Standortbestimmung neun Monate vor Beginn der Paralympics in Tokio ruft Kritik hervor.

Als besonders unpassend erachtet Friedhelm Julius Beucher aber die Tatsache, dass die WM in den Vereinigten Arabischen Emiraten stattfindet. »Es gibt einen großen Drang der Golfstaaten nach Reputation. Die Sportverbände folgen diesem bereitwillig und nehmen schlechte Wettkampfbedingungen in Kauf«, sagte der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes (DBS). »Ich halte die Golfstaaten für ungeeignet für Sport-Freiluftveranstaltungen. Deshalb habe ich die IPC-Entscheidung e...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 513 Wörter (3456 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.