Die »besondere politische Geisel«

Selahattin Demirtas ist seit drei Jahren in der Türkei in Haft, seine HDP streitet über ihren Kurs

  • Von Svenja Huck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Von Sondereinheiten eingeschlossen demonstrierten HDP-Mitglieder am Samstag in Istanbul.

»Die Jahre lassen die Hoffnung auf Freiheit und die Liebe nicht verblassen« steht unter den Fotos, die Başak Demirtaş diese Woche auf Twitter geteilt hat. Darauf zu sehen sind sie und ihr Mann Selahattin Demirtaş, der diese Woche seit genau drei Jahren im Gefängnis von Edirne sitzt. 32 Gerichtsverfahren wurden gegen ihn eröffnet, die Anklage konzentriert sich auf den Vorwurf, er sei »Mitglied einer Terrororganisation«.

In Wahrheit war Politiker Selahattin Demirtaş der Ko-Vorsitzende der Demokratische Partei der Völker, HDP. Dieses Bündnis aus linken und kurdischen Gruppen zog 2015 erstmalig ins türkische Parlament ein und brachte die Regierungspartei AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) um ihre alleinige Mehrheit. Es folgte eine bis heute anhaltende Repression: Mit dem Vorwurf der Terrorunterstützung wurden demokratisch gewählte Bürgermeister*innen in mehreren Provinzen der Ost- und Südost-Türkei durch Zwangsverwalter aus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 692 Wörter (4549 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.