Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Immer schneller wegwerfen

Haidy Damm über geplante Sollbruchstellen und Konsumwünsche

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Wer kennt das nicht? Mixer oder Waschmaschine gehen kurz nach Ablauf der Gewährleistungsfrist kaputt, eine Reparatur - falls überhaupt möglich - würde fast so viel Geld kosten wie das Sonderangebot des nächsten Elektronikmarktes. Ärgerlich allemal, und ohne Verschwörungstheorien bemühen zu müssen: Untersuchungen sagen, genau das passiert immer öfter. Das Schlagwort Obsoleszenz - also gewollte Sollbruchstellen - macht die Runde.

Nun unterscheidet das Umweltbundesamt (UBA) zwischen verschiedenen Arten der Obsoleszenz, darunter gibt es auch die psychologische. Gemeint ist der Wunsch nach einem neuen Gerät, obwohl das alte noch funktioniert. So wurden nach Angaben des UBA 2012 über 60 Prozent der noch funktionierenden Flachbildschirmfernseher ersetzt, weil die Konsument*innen ein besseres Gerät haben wollten.

Verstärkt wird der Wunsch nach immer neuen Konsumgütern auch durch die Digitalisierung, die personalisierte Werbung und omnipräsente Shopping-Optionen im Internet möglich macht. Diesen Konsumgewohnheiten kommt es entgegen, dass die vermeintlich alten Sachen schneller auf dem Müll landen - eben auch, wenn sie nicht kaputt sind. Bei allem berechtigten Ärger über die Industrie gilt es auch, das eigene Verhalten zu reflektieren. Wegwerfen nutzt der Industrie, nicht der Umwelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln