Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein realistischer Gepäckträger

Stephan Fischer zu Tusks Verzicht auf eine Kanditatur 2020 in Polen

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Gegen den Kandidaten für die PiS bei der Präsidentschaftswahl 2020 in Polen müsse ein Kandidat antreten, der »nicht mit Gepäck in Form von schwierigen, unpopulären Entscheidungen belastet ist«. Mit diesen Worten schloss der scheidende EU-Ratspräsident Donald Tusk eine eigene Kandidatur im nächsten Jahr aus. Und stellt damit vor allem die liberale Opposition vor die schwierige Aufgabe, einen aussichtsreichen Gegenkandidaten für Andrzej Duda zu finden.

Tusk als Mitbegründer der Bürgerplattform trägt nämlich zu viel Gepäck aus der Vergangenheit mit sich herum - und ist Realist genug, um zu erkennen, dass dies zu schwer wiegt. Als Ministerpräsident von 2007 bis 2014 verkörpert Tusk genau jene Entscheidungen, die mit »unpopulär« einerseits treffend, gleichzeitig unpräzise bezeichnet sind. So wurde beispielsweise das Rentenalter damals heraufgesetzt - die PiS nahm dies zuletzt zurück und wurde bei den Parlamentswahlen belohnt. Und es fiel ihr immer leicht, Tusk als Vertreter einer abgehobenen, vor allem europäisch orientierten Politikerkaste darzustellen.

Während die Liberalen nun ein Kandidatenproblem haben, ist die Wahl für die linke Opposition leichter, wenn auch nicht weniger aussichtsreich geworden: Sie muss sich nicht im Zweifel - mit geringen Aussichten - hinter einen liberalen Kandidaten Tusk stellen, nur um die Wiederwahl Dudas zu verhindern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln