Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Geld für Ateliers als geplant

»Will die Berliner Regierungskoalition vor dem Ateliernotstand in Berlin kapitulieren?« fragt Martin Schwegmann vom Berufsverband der bildenden Künstler*innen Berlin (BBK Berlin). Er ist empört über eine Vorlage des Kulturausschusses, der zufolge angekündigte Fördermittel nun doch nicht zur Verfügung stehen sollen: »Tatsächlich haben die Koalitionsabgeordneten aus dem Arbeitsraumprogramm, aus dem auch wesentliche Teile der Atelierförderung in Berlin finanziert werden, verglichen mit dem Senatsentwurf des Haushalts, 500 000 Euro gestrichen«, sagt er.

Der BBK Berlin unterstützt freie Kunstschaffende. Beispielsweise stellt er Werkstätten zur Verfügung, berät oder hilft bei der Ateliersuche. Bei letzterer kooperiert der Verband mit der Senatskulturverwaltung, die Fördermittel gibt, damit Ateliers unter Marktpreis angeboten werden können.

Die bisher angekündigte Fördersumme war aus Sicht des Atelierbeauftragten »ohnehin zu niedrig«. Wird diese nun noch gekürzt, fürchtet er schlimme Auswirkungen: »Der Kunststandort Berlin gerät noch mehr unter Druck und damit in Gefahr, weil sich Künstler*innen auf dem freien Markt nur noch sehr bedingt mit Atelierräumen versorgen können.«

Aus der Senatsverwaltung für Kultur hieß es am Mittwoch, der Förderbetrag werde lediglich für das kommende Jahr abgesenkt, um »Aufwüchse an anderer Stelle des Kulturhaushaltes« zu ermöglichen. Für das Jahr 2021 sei der aktuelle jährliche Förderbetrag wieder vollumfänglich verfügbar.

Allerdings kann Schwegmann auch eine vorübergehende Kürzung nicht akzeptieren. »Künstler*innen werden jetzt verdrängt und gekündigt. In etwa 350 Fällen im Jahr«, sagt er. Seine Hoffnung ist, dass seine Bedenken noch vor der Schlussberatung zum Haushalt am 21. November Gehör finden: »Noch ist der Haushalt nicht zu Ende beraten, noch können die Regierungsfraktionen handeln.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln