Werbung

Offener Brief gegen Zusammenarbeit mit der AfD

Fast 900 Unterschriften in vier Tagen / DDR-Bürgerrechtler als Initiatoren

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. In Thüringen reißen die Warnungen vor einer parlamentarischen Zusammenarbeit mit der AfD nicht ab. Ein offener Brief sei innerhalb von vier Tagen fast 900 Mal unterzeichnet worden, teilte die Initiatoren am Freitag in Erfurt mit. Auch die Vorsitzenden des DGB und vieler Einzelgewerkschaften im Land forderten, dass bei der anstehenden Regierungsbildung »Gespräche mit Abgeordneten der rechtsextremen AfD-Fraktion« ausgeschlossen sein müssen.

Unter der Überschrift »Für verantwortungsvolle Politik in einem offenen und freiheitlichen Thüringen« erinnern die Verfasser des Briefes - die früheren DDR-Bürgerrechtler Ulrich Töpfer, Barbara und Matthias Sengewald sowie die frühere CDU-Staatssekretärin Marion Eich-Born - an die Runden Tische, die vor 30 Jahren über alle ideologischen und politischen Grenzen hinweg den Weg für die Demokratie geebnet hätten. Nach der Landtagswahl in Thüringen sei diese gemeinsame Verantwortung für das Land wieder gefragt.

»Im Gedenkjahr an 30 Jahre Friedliche Revolution appellieren wir deshalb an alle demokratischen Parteien, sich dieser Verantwortung ohne Vorbehalte zu stellen und alle ideologischen Zwänge abzulegen«, schreibt das Quartett. Dabei erteilten sie »einer wie auch immer gearteten Zusammenarbeit mit der von einem Faschisten geführten AfD« eine Absage. Die Sorgen der Wähler, auch die der AfD, müssten respektvoll aufgenommen werden. Der Brief mit den derzeitigen Unterschriften werde allen Fraktionen des neuen Landtages zugesendet, kündigten die vier Erstunterzeichner an.

In der vergangenen Woche hatte der Thüringer CDU-Landtagsabgeordnete Michael Heym eine Zusammenarbeit mit der AfD in Erwägung gezogen. Mehrere Konservative aus seinem Landesverband unterstützten ihn anschließend in seinem Kurs. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln