Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Stille Osterweiterung

Wie die Bundeswehr schrittweise ins Ausland expandiert.

  • Von Martin Kirsch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat viel vor. Deutschland müsse die »Rolle der Gestaltungsmacht annehmen«, sagte die Verteidigungsministerin am Donnerstag. Als ein Land »in der Mitte Europas« mit globalen Interessen lebe Deutschland »von sicheren Grenzen und gleichzeitig kraftvollem Miteinander«. Die Strategie des »Miteinander« verfolgt die Bundeswehr schon länger. Sie versucht, die Armeen kleinerer Länder an sich zu binden und so in eine europäische Führungsrolle hineinzuwachsen.

Bereits 2017 schrieb die schwedische Strategieexpertin Elizabeth Braw, Deutschland sei auf dem besten Wege, heimlich, still und leise ein europäisches Netzwerk von Miniarmeen unter seiner Führung aufzubauen. Seitdem ist viel passiert: Einige kleinere EU-Staaten haben mittlerweile für Übungs- und Ausbildungszwecke Teile ihrer Kampftruppen dem deutschen Heer unterstellt. In Rostock entsteht derzeit ein multinationales Marinekommando für die gesamte Ostsee...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.