Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Wintershalls braune Vergangenheit

Historiker untersuchen anlässlich des 125-jährigen Firmenjubiläums die Verstrickung in den Nationalsozialumus

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Herausforderungen annehmen und neue Wege beschreiten«, das zeichnet laut Darstellung von Wintershall die 125-jährige Unternehmensgeschichte aus. Das Firmenjubiläum 2019 nimmt der Vorstand des Energieriesen um Mario Mehren jetzt zum Anlass, um »kritisch« zurückzublicken.

So wurde die Rolle des Großunternehmens im »Dritten Reich« kürzlich Gegenstand einer historischen Tagung in Kassel. Wintershall hat die Gesellschaft für Unternehmensgeschichte (GUG), eine Forschungseinrichtung in Frankfurt am Main, mit einer umfassenden Untersuchung der Firmengeschichte im Nationalsozialismus beauftragt. Eine erste Veröffentlichung ist für das Frühjahr 2020 geplant. Drei Fachleute forschen nun über die »Volksgemeinschaft« im Konzern oder die Verstrickung der Vorstände in den Nationalsozialismus. Die verortet der Göttinger Wirtschaftshistoriker Ingo Köhler irgendwo »zwischen Opportunismus und Pragmatismus«.

Zentraler Akteur damals war August R...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.