Statt Mega-Mall besser Gemüseanbau für Paris

Emmanuel Macron stoppt den Bau der EuropaCity. Es hätte Europas größtes Shoppingzentrum werden sollen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es sollte Europas größtes Einkaufszentrum werden, mit angegliedertem Vergnügungspark, nördlich von Paris nahe dem Flughafen Roissy-Charles de Gaulle. Und es war ein riesiger Zankapfel: Umweltschützer liefen wegen des hohen Flächenverbrauchs Sturm. Nun hat der französische Präsident Emmanuel Macron persönlich das Projekt EuropaCity gestoppt - mit einem Satz in seiner Rede auf einer Umweltschutztagung. »Das ist ein Konzept, das nicht mehr in unsere Zeit passt«, heißt es zur Begründung aus dem Elysée. »Wir sollten solche massiven Infrastrukturen möglichst vermeiden, die Aktivitäten abseits der Städte konzentrieren und die dazu beitragen, dass die historischen Stadtzentren veröden und außerdem neuer Transportbedarf entsteht.«

Michel Dubromel, der Präsident der Stiftung France Nature Environnement, würdigt das ganze als »mutige Entscheidung« und stellt fest: »Es ist das erste Mal, dass ein großes Wirtschaftsvorhaben ökologischen Bedenken we...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4476 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.