Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Statt Mega-Mall besser Gemüseanbau für Paris

Emmanuel Macron stoppt den Bau der EuropaCity. Es hätte Europas größtes Shoppingzentrum werden sollen

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Es sollte Europas größtes Einkaufszentrum werden, mit angegliedertem Vergnügungspark, nördlich von Paris nahe dem Flughafen Roissy-Charles de Gaulle. Und es war ein riesiger Zankapfel: Umweltschützer liefen wegen des hohen Flächenverbrauchs Sturm. Nun hat der französische Präsident Emmanuel Macron persönlich das Projekt EuropaCity gestoppt - mit einem Satz in seiner Rede auf einer Umweltschutztagung. »Das ist ein Konzept, das nicht mehr in unsere Zeit passt«, heißt es zur Begründung aus dem Elysée. »Wir sollten solche massiven Infrastrukturen möglichst vermeiden, die Aktivitäten abseits der Städte konzentrieren und die dazu beitragen, dass die historischen Stadtzentren veröden und außerdem neuer Transportbedarf entsteht.«

Michel Dubromel, der Präsident der Stiftung France Nature Environnement, würdigt das ganze als »mutige Entscheidung« und stellt fest: »Es ist das erste Mal, dass ein großes Wirtschaftsvorhaben ökologischen Bedenken we...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.