Essen macht Gewissen satt

Lebensmittelverteiler verhelfen zu einem ethischen Verhalten - es ist das Verhalten Bessergestellter

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Gut gefüllter Foodsharing-Kühlschrank der TU Darmstadt (Aufnahme aus dem Jahr 2014)

In dem utopischen Roman »Planet der Habenichtse« beschreibt Anfang der 1970er Jahre die US-amerikanische Autorin Ursula LeGuin eine anarchistisch-kommunistische Gesellschaft auf dem Planeten »Annares«. Das Leben dort ist karg, aber von weitgehender Gleichstellung der Menschen geprägt. Privatbesitz gibt es nicht und das Wort »haben« ist eher ein Schimpfwort. Man »hat« nicht, sondern man »teilt«. Rund 45 Jahre später ist die »Teile-Ökonomie« auch in Deutschland angekommen: Zumindest Bücher findet man schon in öffentlichen Buchregalen und Kleidung bei Tauschbörsen. Auch Lebensmittel sind kostenlos zu haben.

»Fairteiler« steht auf dem Blatt Papier, das mit Tesafilm an die Tür des Kühlschranks geklebt wurde. Darunter wird mit Hilfe von Strichmännchen erklärt, was man darf und was man zu lassen hat. »Nicht alles anfassen«, heißt es da, »Nicht alles mitnehmen« und »Zusammenhelfen«. Im Kühlschrank liegen ein paar grüne Salate und Kohlrabi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1365 Wörter (9134 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.