Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fürchterliche und glückliche Momente

Mahnende Stimmen waren bei den Feiern zum Mauerfall auffallend präsent

Der 9. November 1989 war die »Nacht der Nächte«, sagte Frank-Walter Steinmeier am Samstag während einer Feier zum 30. Jahrestag des Mauerfalls vor dem Brandenburger Tor in Berlin. Der Bundespräsident hatte für das Gedenken auch die Staatsoberhäupter der Slowakei, Tschechiens, Polens und Ungarns - Zuzana Čaputová, Miloš Zeman, Andrzej Duda und János Áder - nach Berlin eingeladen. »Ohne den Mut und den Freiheitswillen der Polen und Ungarn, der Tschechen und Slowaken wären die friedlichen Revolutionen in Osteuropa und die deutsche Einheit nicht möglich gewesen«, sagte er.

Doch am 30. Jahrestag des Mauerfalls war dem Staatsoberhaupt nicht nur nach Feiern zumute. In seiner Rede warnte Steinmeier auch vor neuen Mauern in Politik und Gesellschaft. »Quer durch unser Land sind neue Mauern entstanden: Mauern aus Frust, Mauern aus Wut und Hass, Mauern der Sprachlosigkeit und der Entfr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.