Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lebensleistung

Uwe Kalbe mildert die Freude der Koalition über die Grundrente

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Die Grundrente avanciert zum entscheidenden Posten der Großen Koalition. Fast könnte man sie ihre Lebensleistung nennen. Die gute Nachricht: Ein Kompromiss zur Grundrente ist nach Monaten des Stillstands gefunden, der wenigstens für einen Teil der Ärmsten unter den Rentnern die Lage etwas verbessern wird. Die schlechte Nachricht: Die Große Koalition hat getan, was von einer Große Koalition zu erwarten war. Sie fand eine Lösung im engen Koordinatensystem der neoliberalen Politik, die die beteiligten Parteien Deutschland vor rund 15 Jahren verordnet haben. Wer arm ist, wird dies auch im Alter bleiben, und für viele Menschen, die ihr Leben lang gearbeitet haben, ist dies weiterhin keine Garantie, dass sie eine auskömmliche Rente erhalten. Die Grund-, also Mindestrente ist nicht etwa auf einen Höchststand gestiegen. In besseren Zeiten war sie schon höher.

Die Bedürftigkeitsprüfung, die die Union verlangte, ist einer Bedarfsprüfung gewichen, womit nun nur noch das Einkommen gezählt wird. Gleichzeitig hält die Koalition am Irrweg fest, betriebliche und private Vorsorge als gleichberechtigte Säulen neben neben der gesetzlichen Versicherung zu behandeln und stellt auch dafür Mittel ab. Und während besorgt die Groschen für die Altersrentner hin- und hergewendet wurden, beschloss man zugleich ein Zehn-Milliarden-Paket zur Wirtschaftsförderung. Geht doch, man muss nur wollen! Gespannt darf man nun sein, wie die Parteien die Lebensleistung der Koalition bewerten - insbesondere die SPD.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln