Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Koalition einigt sich auf Grundrente

Kompromiss sieht »umfassende Einkommensprüfung« als Voraussetzung vor

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Klara Geywitz, Mitbewerberin neben Olaf Scholz für den SPD-Parteivorsitz, hatte der Bundeskanzlerin zuvor vorgeworfen, die Verhandlungspartner im Koalitionsausschuss durch gezielten Schlafentzug mürbe zu verhandeln. Für die Runde am Sonntag traf dies nicht zu. Noch vor nd-Redaktionsschluss verkündeten die drei Parteivorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU), Malu Dreyer (SPD) und Markus Söder (CSU) am späten Sonntagnachmittag das Ergebnis der Verhandlungen über die Grundrente, die seit Monaten auf der Stelle traten.

Der feine Unterschied heißt nun »umfassende Bedarfsprüfung« statt »Bedüftigkeitsprüfung«, die einer Zahlung der Grundrente für Menschen vorausgehen soll, die wenigstens 35 Jahre gearbeitet haben. Ein Freibetrag sorgt dafür, dass oberhalb kein Anspruch auf die Rente geltend gemacht werden kann. Die Prüfung erfolgt automatisch in Kooperation von Rentenversicherung und Finanzamt. Das SPD-geführte Sozialministerium von Hubertus Heil hatte einen Gesetzentwurf vorgelegt, in dem keine Prüfung vorgesehen war. Nutznießer der Rente sollen ja ohnehin armutsgefährdete Menschen sein, die trotz langer Arbeitsjahre nicht genug Rente erhalten. Die Grundrente sorgt nun dafür, dass Berechtigte einen Betrag zehn Prozent über dem Niveau der Grundsicherung erhalten werden, wenn die Regelung 2021 in Kraft tritt. Die Unionsparteien hatten eine Bedürftigkeitsprüfung verlangt. Am Ende setzten sie die Prüfung der Einkommen durch, nicht mehr des Kontoguthabens. Auch Wohneigentum soll außerhalb der Bewertung bleiben.

Mit der »umfassenden Einkommensprüfung« könne die CDU zufrieden sein, meinte Annegret Kramp-Karrenbauer. Auch deshalb, weil parallel vereinbart worden sei, die Förderung betrieblicher Altersvorsorge zu erhöhen. Zugleich sollen Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgesenkt werden. Auf den Zusammenhang von sozialen Zielen und Anreiz zu wirtschaftlicher Dynamik wies neben Kramp-Karrenbauer auch Markus Söder hin, der damit die Halbzeitbilanz der Großen Koalition als »komplett« bezeichnete und keinen Grund sah, weiterhin über eine vorzeitige Beendigung der Zusammenarbeit zu reden. Gemeint ist ein Fonds zur Unterstützung »wirtschaftlicher Dynamik«, wie Söder sagte, der einen Umfang von zehn Milliarden Euro haben soll. Auf die Frage nach den Kosten der Grundrente hielten sich die Vorsitzenden unter Hinweis auf den noch unklaren Kreis der Anspruchsberechtigten zurück. Man rechne mit zwischen einer und 1,5 Milliarden Euro, sagte Söder schließlich.

Malu Dreyer drückte ihre Genugtuung über das Verhandlungsergebnis aus. Es handele sich um einen »sozialpolitischen Meilenstein«. Die beschlossenen Maßnahmen seien eine Leistung der Rentenversicherung, die Menschen hätten darauf einen Anspruch und müssten nicht als Bittsteller auftreten. Vier von fünf Beziehern, so Dreyer, werden Frauen sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln