Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rückzug aus dem Amt, nicht aus der Öffentlichkeit

Wagenknecht will ihre politische Arbeit auch nach dem Rückzug von der Fraktionsspitze weiterführen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Sahra Wagenknecht tritt zwar an diesem Dienstag aus der ersten Reihe der Politik zurück - einen Rückzug aus der Öffentlichkeit und eine Talkshow-Auszeit plant die Linksfraktionschefin aber nicht. »Ich möchte weiter politisch etwas bewegen und deswegen werde ich natürlich auch nach wie vor meine Positionen öffentlich vertreten und dafür werben«, sagte die 50-Jährige.

Wagenknecht wird am Dienstag bei der Neuwahl der Fraktionsspitze der LINKEN im Bundestag nicht noch einmal antreten. Nach vier gemeinsamen Jahren mit Co-Fraktionschef Dietmar Bartsch wird sie künftig einfache Abgeordnete sein. Bartsch wird voraussichtlich wiedergewählt. Auf Wagenknechts Position haben sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Caren Lay und die niedersächsische Abgeordnete Amira Mohamed Ali beworben.

Trotz ihres Rückzugs wolle sie politisch aktiv bleiben und sich für alle Themen, die ihr am Herzen liegen, weiter engagieren, sagte Wagenknecht. »Aber ich habe kein Interesse daran, innerparteiliche Kämpfe auszutragen.« In den vergangenen Jahren war sie immer wieder mit den Parteichefs Katja Kipping und Bernd Riexinger aneinandergeraten, weil sie eine Politik der offenen Grenzen für alle kritisch sieht und als »weltfremd« bezeichnet hatte. Die Auseinandersetzungen und der folgende Burnout hatten Wagenknecht nach eigenen Angaben zum Rückzug von der Fraktionsspitze bewogen.

Auf öffentliche Auftritte oder Talkshows will sie dennoch nicht verzichten. »Über Einladungen zu Veranstaltungen oder Talkshows entscheiden die, die einladen, und keine Parteiführung.« Abgesehen davon gebe es viele Partei- und Fraktionsmitglieder, die sie ausdrücklich gebeten hätten, weiter öffentlich aufzutreten und ein Gesicht der LINKEN zu bleiben, sagte Wagenknecht. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln