Werbung

Bauen, bauen, bauen reicht nicht

Stefan Otto über Maßnahmen gegen Wohnungslosigkeit

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Das große Problem hinter der Wohnungslosigkeit ist allseits bekannt: Es fehlt an bezahlbarem Wohnraum - nicht mehr nur in Städten mit steigenden Einwohnerzahlen, sondern paradoxerweise auch dort, wo sie stagnieren. Wer im Niedriglohnsektor arbeitet oder ohne Job ist, hat es schwer auf dem freien Wohnungsmarkt. Das einfache Rezept lautet gemeinhin, es müsse mehr gebaut werden, dann regele sich alles von alleine. Tut es aber nicht. Weil zu wenig Wohnraum für Einkommensschwache entsteht.

Gerade für sie braucht es daher eine wirkungsvolle Unterstützung. Die Instrumente dafür gibt es längst: Nötig sind Belegungsrechte für Haushalte, die sich vergeblich auf Wohnungen bewerben. Die Anhebung des Wohngelds und der Wohnungspauschale beim Bafög können gezielte Investitionen sein. Kommunen sollten sich außerdem präventiv jenen zuwenden, denen bei steigenden Mieten der Wohnungsverlust droht. Auch soziale Housing-First-Projekte sind sinnvoll, um Menschen aus der Obdachlosigkeit herauszuholen. Für all diese Konzepte braucht es vor allem eines: politischen Willen. Die Debatten um den Berliner Mietendeckel haben gezeigt, welche Widerstände es gibt. Dessen Einführung hat aber auch bewiesen, dass es möglich ist, eine Politik zu betreiben, die nah an den Menschen ist - und nicht nur an den Geschäften.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln