Werbung

Unten links

Teilen, neudeutsch Schäring, liegt schwer im Trend. Weil es so leicht ist: Warum die Bohrmaschine oder das Auto noch besitzen - und nicht nur dann gebrauchen, wenn man’s braucht? Hört sich gut an und lässt sich in vielen Lebensbereichen anwenden. Man kann Food schären, Roller schären - man kann sogar Freitage für die Zukunft schären, eine Reise auf die Schären schären, Scherings Scheren scheren. Oder Schafe. Und rettet damit sein Budget, das Klima, die Umwelt, sein Karma, ach, die ganze Erde, bevor die sich zum Teufel schert. Das Ganze gegen ein nur klitzekleines Entgelt. Aber wie immer, wenn sich etwas zu gut um wahr zu sein anhört, ist es zu gut um wahr zu sein: Mit Dingen, die nur geborgt sind, ist der Umgang meist nicht pfleglich. Roller liegen herum oder landen gleich in Kanälen. Und wie verborgte Bücher manchmal aussehen ... Und so kann Schäring dann am Ende doch nicht die Erde retten. Denn Eltern teilen sie zwar mit ihren Kindern - aber sie haben sie von ihnen nur geborgt. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln