Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angst vor den Windkraftwutbürgern

Robert D. Meyer schockiert die Windkraftfeindlichkeit der Großen Koalition

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 1 Min.

Soll die Energiewende gelingen, braucht es möglichst viele Quellen für regenerativen Strom. Die Windkraft an Land ist dabei unverzichtbar. Ihr Anteil am Gesamtstrommix beträgt mehr als 14 Prozent, unter den Erneuerbaren ist sie damit klarer Spitzenreiter weit vor Photovoltaik und Biomassekraftwerken (jeweils rund sieben Prozent). Nur: Die Bundesregierung scheint zu viel Angst vor ein paar Windkraftwutbürgern zu haben.

Anders ist es nicht zu erklären, dass die Bundesregierung plant, beim Neubau von Windkraftanlagen künftig einen Mindestabstand von 1000 Metern selbst zu kleinsten Siedlungen vorzuschreiben. Klein heißt in dem Fall wirklich klein: Es reicht eine Handvoll Häuser aus, damit sich im Umkreis von einem Kilometer künftig kein Windrad dreht. Im dicht besiedelten Deutschland könnte dies den Todesstoß für diese Form der Erneuerbaren bedeuten und damit für einen einst boomenden Wirtschaftssektor.

Es ist schon absurd: Für einige tausend vom Kohleausstieg betroffene Arbeitsplätze reiht sich im Kanzleramt seit Jahren ein Krisengipfel an den nächsten, werden Milliarden für den Strukturwandel locker gemacht. Als Enercon, Deutschlands Marktführer bei Windrädern, vergangene Woche die Entlassung von 3000 Mitarbeitern ankündigte, war dies der Berliner Koalition nicht einmal ein müdes Aufzucken wert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln