Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der gütige Helfer der Sonora-Wüste

Scott Warren versorgte Geflüchtete aus Mexiko mit Nahrung und Wasser. Nun muss er sich vor Gericht verantworten

  • Von Shawn Simpson
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wasser und etwas Nahrung für zwei junge Männer wurden Scott Warren zum Verhängnis. Der US-amerikanische Flüchtlingshelfer muss sich aktuell vor Gericht verantworten, nachdem er Mexikaner versorgte, die im Januar 2018 an die Tür der Nichtregierungsorganisation »No More Deaths« (Keine weiteren Toten) klopften. Sie waren zuvor über eine Mauer an der Grenze zum US-Bundesstaat Arizona geklettert und suchten wenig später in der Nähe des 3000-Einwohner-Orts Ajo Hilfe. Was sie nicht wussten: Das Gebäude von »No More Deaths« stand schon seit Längerem unter Beobachtung des Grenzschutzes. Behördenmitarbeiter nahmen die beiden Geflüchteten und Warren fest.

Was mit den beiden Migranten passierte, ist unklar. Warren und die Anklage gegen ihn sind zum Symbol der Repression gegen Flüchtlingshelfer in den USA geworden. Nach seiner Verhaftung wurde Warren der »Verschwörung zur Unterbringung ›illegaler Fremder‹ und der Verschwörung zur gesetzeswidrigen B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.