Ein Staat für das Agrobusiness

Das ukrainische Kapital setzt auf Steuervermeidung

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die ukrainische Regierung forciert die Liberalisierung des Agrarsektors. Am Mittwoch verabschiedete das Parlament in erster Lesung eine Gesetzesänderung, die in Zukunft den Verkauf von Agrarland erleichtern soll. Ein Moratorium hatte dies bisher verhindert. Künftig dürfen auch Ausländer Agrarland erwerben, müssen dafür aber eine ukrainische Firma gründen.

Regierungssprecherin Julia Mendel kritisierte, das Moratorium habe die Entstehung einer Schattenwirtschaft begünstigt. Die Gesetzesänderung schaffe endlich Transparenz und schütze Bauern und Landbesitzer vor skrupellosen Spekulanten.

Eine am Mittwoch präsentierte Studie der Fraktion der Vereinten Europäischen Linken im Europaparlament zu Profitstrategien im ukrainischen Agrarsektor kommt dagegen zu genau entgegengesetzten Schlüssen. Nach Angaben der ukrainischen Nationalbank stammen 37 Prozent der gesamten Auslandsdirektinvestitionen aus Steueroasen. Die Autoren d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.