Aktivisten warnen vor rechter Gewalt

  • Von Florian Daetz
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Aktivist*innen der »Antifaschistischen Recherche Frankfurt (Oder)« gehen von einer neuen Neonazi-Gruppierung in der Stadt aus. Die Antifaschist*innen dokumentieren rechtsextreme Vorkommnisse in der Stadt, Sticker- und Plakataktionen, bisweilen auch gewaltsame Übergriffe.

Ein derartiger, dem Recherchenetzwerk zufolge mutmaßlich rechtsmotivierter Angriff ereignete sich zuletzt Anfang Oktober. Damals war ein Anwohner des Stadtviertels »Hansa Nord« brutal zusammengeschlagen worden, als er junge Leute daran hindern wollte, ein Auto zu demolieren. Ein an dem Wagen hinterlassener Zettel, der sich beleidigend an dessen polnische Besitzerin richtet, lässt eine rassistische Motivation vermuten. Die Polizei vor Ort aber will hier kein rechtes Tatmotiv ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.