Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hongkong versinkt in Gewalt

Demonstranten legen Verkehr lahm, Polizei und Protestierer kämpfen auf dem Gelände von Universitäten

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Schulen in Hongkong bleiben an diesem Donnerstag geschlossen, an vielen Universitäten fällt der Unterricht aus, zahlreiche Geschäfte machen gar nicht erst auf. Am dritten Tag in Folge legten Protestierer am Mittwoch den Berufsverkehr der chinesischen Sonderverwaltungszone lahm, blockierten Straßen und demolierten U-Bahn-Züge, die sie teilweise in Brand setzten.Mit dem ersten Todesfall am vergangenen Freitag seit Beginn der Proteste im Juni begann eine weitere Eskalation in Hongkong, die das ganze Wochenende anhielt und sich in der Arbeitswoche fortsetzte. Ein 22-jähriger Student war nach dem Sturz aus einem Parkhaus gestorben, als die Polizei in der Nähe eine Protestgruppe auflöste. Am Wochenende wurden zahlreiche Geschäfte und Filialen chinesischer Banken verwüstet.

Am Montag wurden Videoaufnahmen veröffentlicht, die einen Polizisten zeigen, der auf einen unbewaffneten Protestierenden mit scharfer Munition schießt. Daraufhin ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.