Hongkong versinkt in Gewalt

Demonstranten legen Verkehr lahm, Polizei und Protestierer kämpfen auf dem Gelände von Universitäten

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Die Betreiber der U-Bahn gelten für viele Protestierer als Feind, da sie die Polizei unterstützen sollen.

Die Schulen in Hongkong bleiben an diesem Donnerstag geschlossen, an vielen Universitäten fällt der Unterricht aus, zahlreiche Geschäfte machen gar nicht erst auf. Am dritten Tag in Folge legten Protestierer am Mittwoch den Berufsverkehr der chinesischen Sonderverwaltungszone lahm, blockierten Straßen und demolierten U-Bahn-Züge, die sie teilweise in Brand setzten.Mit dem ersten Todesfall am vergangenen Freitag seit Beginn der Proteste im Juni begann eine weitere Eskalation in Hongkong, die das ganze Wochenende anhielt und sich in der Arbeitswoche fortsetzte. Ein 22-jähriger Student war nach dem Sturz aus einem Parkhaus gestorben, als die Polizei in der Nähe eine Protestgruppe auflöste. Am Wochenende wurden zahlreiche Geschäfte und Filialen chinesischer Banken verwüstet.

Am Montag wurden Videoaufnahmen veröffentlicht, die einen Polizisten zeigen, der auf einen unbewaffneten Protestierenden mit scharfer Munition schießt. Daraufhin ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 472 Wörter (3315 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.