Die zerstörerische Variante

Wie man sich in westdeutschen Wirtschaftskreisen im November 1989 den Umgang mit der DDR-Wirtschaft vorstellte

  • Von Jörg Roesler
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

In der DDR brodelte es. Die Unzufriedenheit mit dem im Vergleich zu Westdeutschland niedrigeren Lebensstandard, mit der Planwirtschaft und den Herrschaftsstrukturen der SED führten ab September 1989 zu öffentlichen Protesten in Gestalt der Leipziger Montagsdemonstrationen. Darüber und über die Flucht Tausender von DDR-Bürgern über die bundesdeutschen Botschaften in Prag und Warschau in die Bundesrepublik berichteten die westdeutschen Medien ausführlich. Bonner Prominenz wurde interviewt, die Frage diskutiert: Wie soll es weitergehen mit der DDR? Und auch schon die Frage gestellt: Naht jetzt etwa die Stunde der deutschen Einheit?

Noch schwieg die Bundesregierung. Am 6. November, drei Tage bevor die Mauer fiel, meldete sich der AEG-Vorstandsvorsitzende Heinz Dürr im »Spiegel« zu Wort. Er äußerte sich in einem drei Seiten umfassenden Beitrag über »Chancen, die DDR-Wirtschaft zu modernisieren«, darüber, was man aus seiner Sicht dafür ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 941 Wörter (6829 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.