Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die letzte Hürde ist längst gefallen

Philip Malzahn über den Besuch des türkischen Präsidenten in Washington

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 2 Min.

Die türkische Invasion in Nordostsyrien und der Kauf eines russischen Waffensystems hatten zuletzt die Beziehungen zwischen den USA und der Türkei stark strapaziert. All das schien vergessen, als der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch in Washington zu Besuch war. Trump lobte das »wundervolle Treffen« und betonte, er selbst sei ein großer Erdogan-»Fan« - trotz Kritik aus der eigenen Partei, die ihm einen zu laschen Umgang mit dem türkischen Präsidenten vorwirft. Dabei gab es durchaus Anlass zur weiteren Konfrontation: Parallel verkündete am Mittwoch der Chef des Pentagons, die USA würden trotz angekündigten Abzugs bis zu 600 Soldaten in Syrien stationiert lassen.

Doch die parallelen Ereignisse zeigen, wie es um den Syrien-Konflikt steht. Lange galt die Anwesenheit der US-Kräfte als wichtigste Hürde für eine türkischen Invasion in Nordostsyrien. Das hat sich nun verändert. Die Türkei ist in Syrien einmarschiert, bevor der US-Abzug überhaupt vollzogen war. Die USA haben sich nun entschieden zu bleiben. Der Grund: Sie wollen verhindern, dass die Kurden weiter in die Arme der Regierung getrieben werden und Assad sowie Russland ihren Machtbereich ausweiten. Übrigens: Während Trump Erdogan und den Militärkommandanten Mazlum Abdi für den ausgehandelten Waffenstillstand lobte, griffen pro-türkische Kräfte den Ort Tal Tamir an.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln