Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zehntausende landen bei Jobverlust direkt in Hartz IV

Zehn Prozent der Arbeitslosen müssen aufstocken / 50.000 leben in Westdeutschland und etwa 20.000 im Osten

  • Lesedauer: 1 Min.

Augsburg. Zehntausende sozialversicherte Beschäftigtelanden trotz Anspruchs auf reguläres Arbeitslosengeld bei Jobverlust direkt in der Hartz-IV-Absicherung. Wie die »Augsburger Allgemeine« berichtet, haben durchschnittlich zehn Prozent der stellensuchenden Arbeitslosen einen so geringen Anspruch auf Arbeitslosengeld, dass die Unterstützung auf Hartz-IV-Niveau aufgestockt werden muss. Das geht dem Blatt zufolge aus einer Auswertung der Bundesagentur für Arbeit im Auftrag der Bundestagsfraktion der LINKEN hervor. Bundesweit betroffen sind demnach 69.209 Arbeitslosengeld-I-Bezieher. Davon lebten rund 50.000 in Westdeutschland und etwa 20.000 im Osten der Republik.

»Immer weniger Menschen profitieren von der Schutzfunktion der Arbeitslosenversicherung«, sagte die stellvertretenden Fraktionsvorsitzende der LINKEN, Susanne Ferschl. Trotz teilweiser jahrelanger Zahlungen in die Arbeitslosenversicherung landeten die Betroffenen direkt oder nach spätestens zwölf Monaten »im Sanktionsapparat Hartz IV«, kritisierte Ferschl. »Wer jahrelang gearbeitet und Beiträge gezahlt hat, muss auch länger vom Schutz profitieren.« Der Anteil der sogenannten Aufstocker beim Arbeitslosengeld liege jedoch seit 2007 trotz des Rückgangs der Arbeitslosenzahlen unverändert bei zehn Prozent. Das Problem seien viel zu niedrige Löhne in einigen Branchen, so die Politikerin. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln