Lieber gelbfleischige Bananen als importiertes Grünzeug

Vielfalt beim Anbau von Nutzpflanzen ist ein Gewinn für die Natur und für die menschliche Ernährung.

  • Von Susanne Aigner
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
So kennt sie der Verbraucher hierzuland: die Banane

Hierzulande muss rein theoretisch niemand mehr hungern. Seit dem Wirtschaftswachstum der 1960er Jahre werden deutsche Äckern unter dem Einsatz von Agrochemikalien und Mineraldüngern Erntehöchstmengen abgetrotzt. Oft werden dabei tonnenweise Überschüsse produziert. Doch der Lebensmittel-Überfluss hat auch eine Kehrseite: Auf den Feldern sieht man nur noch wenige Hybridsorten von Mais, Rüben und Getreide. Durch Monokulturen, Klimawandel, Entwässerung und Bebauung gingen in den letzten Jahrzehnten rund drei Viertel der genetischen landwirtschaftlichen Vielfalt verloren. Dadurch hat sich unsere Ernährung stark verändert. In armen Ländern des Südens wie Mikronesien im Westpazifik werden statt der traditionellen Lebensmittel immer mehr industrielle Nahrungsmittel konsumiert - mit negativen Auswirkungen auf die Gesundheit, wie ein Bericht der Welternährungsorganisation FAO konstatiert.

Traditionelle Sorten statt Industrienahrung

Auf P...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 824 Wörter (5948 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.