Vorläufig ins Exil

Mit der Ausreise aus Russland kommt der Menschenrechtsaktivist Robert Latypow seiner Verhaftung zuvor.

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.
Festnahmen bei Protesten wie hier in St. Petersburg sind in Russland keine Seltenheit.

Seit Sonntag ist Robert Latypow in Deutschland. Wie lange er bleibt, weiß er nicht. »Mindestens für einen Monat. Vielleicht aber auch länger.« Der Leiter der Menschenrechtsorganisation Memorial mit Sitz in der russischen Stadt Perm hat seine Heimat überstürzt verlassen. Genauer gesagt verlassen müssen, um einer Verhaftung zu entgehen.

Seit den breiten Protesten gegen die Erhöhung des Renteneintrittsalters im Sommer 2018 verstärkt die russische Regierung den Druck auf die außerparlamentarische Opposition. Besonders deutlich wurde dies vor den Moskauer Lokalwahlen im September, als die Stadtadministration mit äußerster Härte und Verhaftungen auf die Proteste für freie und faire Wahlen reagierte. Auch Nichtregierungsorganisationen (NGOs) bekommen das repressivere Klima zu spüren. Vor zwei Wochen wurde die NGO »Für Menschenrechte« des bekannten Aktivisten Lew Ponomarjow verboten. Die Moskauer Helsinki-Gruppe erhält keine staatliche Fö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1058 Wörter (7423 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.