Werbung

Eigentümer bestätigt IM-Tätigkeit

Der neue Eigentümer der »Berliner Zeitung«, Holger Friedrich, hat Medienberichte bestätigt, denen zufolge er Inoffizieller Mitarbeiter (IM) der DDR-Staatssicherheit war. Während seines Wehrdienstes in der NVA Ende der 80er Jahre seien gegen ihn Vorwürfe der versuchten Republikflucht, der Fahnenflucht und des bewaffneten Grenzdurchbruchs erhoben worden, schreibt Friedrich in einer Stellungnahme, die die »Berliner Zeitung« veröffentlichte. Um einer angedrohten mehrjährigen Haftstrafe zu entgehen, habe er der Forderung nachgegeben, eine Verpflichtung als IM zu unterschrieben. Als er einen Soldaten bespitzeln sollte, habe er sich diesem offenbart, so Friedrich, der erst kürzlich gemeinsam mit seiner Frau Silke die »Berliner Zeitung« gekauft hatte.

Zuvor hatten mehrere Zeitungen über die Stasi-Mitarbeit Friedrichs und konspirative Treffen mit Offizieren des Ministeriums für Staatssicherheit berichtet. Die Redaktionsspitze der »Berliner Zeitung« erklärte, sie werde sich »sachlich und angemessen« mit der Situation auseinandersetzen. »Wir stehen für unabhängigen Journalismus und werden wie in der Vergangenheit unseren Beitrag zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte leisten.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!