Auf zur Familiendynastie

Bei den Präsidentschaftswahlen in Sri Lanka gewinnt mit Gotabaya Rajapaksa der Vertreter der autoritären Rechten

  • Von Vina Thiru
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Der neue Präsident Sri Lankas, Gotabaya Rajapaksa, winkt den Medien nach der Abstimmung.

Die polarisierte Gesellschaft Sri Lankas hielt den Atem an. Nun zeigt die Stimmenauszählung der Präsidentschaftswahl vom 16. November den eindeutigen Sieger: Gotabaya Rajapaksa von der rechtsnationalistischen Sri Lanka Podujana Peramuna Partei (SLPP) liegt etwa zehn Prozent vor seinem stärksten Konkurrenten Sajith Premadasa von der liberalen United National Party (UNP). Für viele der Singhales*innen, der ethnischen Mehrheit des Landes, die über 70 Prozent der Bevölkerung ausmacht, ist Rajapaksa der starke Mann, den Sri Lanka infolge der Osteranschläge braucht. Tamil*innen, Nichtregierungsorganisationen und die Vereinten Nationen werfen ihm hingegen Kriegsverbrechen vor.

Es ist bezeichnend, dass Rajapaksa kurz nach dem Wahlsieg per Twitter ankündigt, alle Bürger*innen seien Teil der neuen Reise und zeitgleich die Presserklärung nur in der singhalesischen Mehrheitssprache postet. Viele Politiker*innen treten gerade zurück, so vielle...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 598 Wörter (4326 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.