Wie teilt man sich den Nil gerecht?

Ein Staudammprojekt entzweit Anrainer - Ägypten sucht Vermittler im Streit mit Äthiopien

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Wenn Ägyptens Präsident Abdel Fatah al-Sisi am Montag am Rande der Konferenz »Compact with Africa« von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble und Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier empfangen wird, mangelt es gewiss nicht an kontroversen Themen. Ob und wie intensiv sie von deutscher Seite angesprochen werden, ist ungewiss. Sicher dagegen ist, dass der Gast das Thema »Grand-Ethiopian-Renaissance-Staudamm« in Ägyptens Nachbarland Äthiopien nicht auslassen wird. Das Projekt hat - wie al-Sisis Diplomaten in Berlin andeuten - möglicherweise das Potenzial für eine bewaffnete Auseinandersetzung.

Das Sujet erinnert an banale Westernfilme. Landbesitzer A will sein Weideland bewässern und zweigt dafür Wasser aus dem einzigen Flusslauf der Gegend ab. Was Landbesitzer B und C auf den Plan ruft. Die fürchten um den Bestand ihrer Wiesen. Ergebnis: Man trifft sich vor dem Saloon, um herauszufinden, wer den Colt schneller zieht und besser trif...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.