Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jetzt wird ausgerechnet mit DIESEM Wort abgerechnet

Das Wort »ausgerechnet« ist die neue Pest im Journalismus, findet Tim Wolff

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Das unangenehm intensive Studium des deutschen Medienunwesens, das die Jahre als »Titanic«-Redakteur mit sich bringen, kann sogar zu Abneigungen gegen einzelne Wörter führen. Eines der schlimmsten ist: »ausgerechnet«. Ein an sich harmloses Wort, das aber qua Definition ein seltenes sein sollte.

Aber die außergewöhnlichen Fügungen, die es markiert, gibt es im deutschen Journalismus im Gegensatz zur Realität zuhauf: »Wie die SPD verfängt sich auch die Union im internen Clinch. Und ausgerechnet die Grünen machen beiden vor, wie Geschlossenheit geht« heißt es bei der »FAZ« vermutlich, weil die Grünen ein chaotischer Sauhaufen sind, jedenfalls für die »FAZ« und ihre Leserschaft. Bei »Spiegel online« findet man dies: »Es ging bei ›Anne Will‹ um Geisterstrom und Dunkelflauten - und um die Frage, wie sicher der deutsche Wohlstand noch ist. Wer den Streit schlichtete? Ausgerechnet Markus Söder.« Ja, unvorstellbar, dass Markus Söder auch mal zur Schlichtung fähig ist. Der »Focus« meldet: »Neues grünes Machtkalkül: Ausgerechnet Habeck bügelt wilde Enteignungsfantasien ab.« Spätestens bei diesem Beispiel wird die Beliebigkeit der Verwendung von »ausgerechnet« offenbar. Denn ernsthaft annehmen, dass der marktschwärmerische Machtstreber Robert Habeck eigentlich »wilde Enteignungsfantasien« (was immer das so genau sein soll) besitze und es deswegen überraschend sei, dass er sie »abbügelt«, kann nur, wer sich die Wirklichkeit für sein Ressentiment sprachlich wild zurechtbügelt - wie eben der »Focus« für sein rechtes Publikum, für das ein Habeck ein Linksradikaler ist.

»Ausgerechnet« ist ein gar nicht mehr bewusstes Dummstellen, der kürzeste Weg zur Sensation, wo eigentlich keine ist. »Greta Thunberg muss Atlantik überqueren - ausgerechnet Eurowings bietet Hilfe an«, schreibt die »Schweriner Volkszeitung«, als sei sie unfähig, das Kalkül eines solchen Angebots wahrzunehmen. Mit »Ausgerechnet« stellt man kenntnisfeindliche Naivität her und macht die Handelnden dümmer, als sie sind, damit man selbst und seine Käuferschaft klüger dastehen.

Wenn wiederum der »Focus« schlagzeilt: »Nazis marschieren ausgerechnet am 9. November«, tut er so, als wäre so ein Marsch ein Zufall und nicht etwa gezielte Provokation, und empört sich mehr über eine Datumswahl als über die Existenz von Nazis. Ja, fast könnte man der Formulierung entnehmen, dass Nazimärsche an anderen Tagen nicht wirklich schlimm sind.

»Ausgerechnet« ist vor allem ein Verkaufswort. Behauptete Koinzidenz zur Kundengewinnung, das Clickbaitsignal für alle, die verinnerlicht haben, das Journalismus nicht etwa der Übermittlung von Neuigkeiten und der Präsentation von Gedanken dient, sondern dem Verkauf all dessen - weswegen dieses Wort besonders häufig auf Seiten wie »Der Westen« auftaucht, dem Schreihalsportal der Funke-Mediengruppe, neuerdings kombiniert mit brüllender Versalschreibung: »Dortmund will mehr Fahrräder - doch ausgerechnet von DORT kommt Kritik«, »FC Bayern München: Kehrt ausgerechnet ER als Trainer zurück?«, »A2 und A43: Achtung! Ausgerechnet DAS erwartet Autofahrer jetzt zum Wochenstart«, »Dieter Bohlen: Öffentlich gedemütigt - warum tut gerade SIE ihm das an?«, »CDU-Politiker äußert sich zur AfD - ausgerechnet ER klatscht Beifall« und so weiter und so fort.

Ich möchte also ein weiteres Mal, obwohl ich es bereits mehrmals erfolglos getan habe, aufrufen: Meidet dieses Wort und jeden, der es verwendet! Obwohl, nicht immer jeden; ganz selten ist es ja dann doch einen Schmunzler wert, wie vor Kurzem in der »Welt«: »Welche Rolle ausgerechnet Bayern in der Evolution des Menschen spielte«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln