Augenhöhe, aber nicht für alle in Afrika

Die Regierung erfüllt mit dem Investitionsgipfel »Compact with Africa« Wünsche der deutschen Wirtschaft

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Diktatoren wie dem ägyptischen Präsidenten Al-Sisi rollt die Bundesregierung beim Gipfel den roten Teppich aus, der afrikanischen Zivilgesellschaft verwehrt sie hingegen die Teilnahme«, kommentiert Eva-Maria Schreiber den Investitionsgipfel der G20-Initiative »Compact with Africa«, der von Montag bis Dienstag in Berlin stattfand. Die Obfrau der Linksfraktion für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung steht dem Vorhaben, das deutschen Unternehmen Investitionen in afrikanischen Staaten erleichtern soll, kritisch gegenüber. Den neuen Dachfonds »Africa Grow« habe die Regierung in letzter Sekunde und unter Beteiligung des Versicherungskonzerns Allianz, vereinbart. Dachfonds bedeutet, dass Unternehmen Geld in den Fonds geben, was dieser in weitere Fonds investiert. Zwar wird er immerhin nicht in Luxemburg, sondern in Deutschland angesiedelt sein. Die dabei entstehenden Gewinne sollen zuerst privaten Firmen zugutekommen, Verluste dag...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.