Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zu späte Distanzierung von Hallam

Die Holocaustrelativierung des Mitgründers der Klimabewegung »Extinction Rebellion« war nur die Spitze des Eisbergs, meint Katharina Schwirkus

  • Von Katharina Schwirkus
  • Lesedauer: 1 Min.

Der deutsche Ableger von »Extinction Rebellion« hat sich von dem Mitgründer der Klimabewegung, Roger Hallam, distanziert, nachdem er gegenüber der »Zeit« sagte, der Holocaust sei »nur ein weiterer Scheiß in der Menschheitsgeschichte«. Die Distanzierung ist richtig, kommt aber zu spät. Schon im vergangenen September hatte Hallam mit Statements für Aufregung gesorgt. Damals hatte er gesagt, bei »Extinction Rebellion« könnten auch Menschen mitwirken, die »ein bisschen sexistisch oder rassistisch« denken. Obwohl diese Aussage für viel Kritik sorgte, gab es damals keine gemeinsame Stellungnahme des deutschen Ablegers der Bewegung. Stattdessen äußerten Mitglieder Verständnis für das Zitat und sagten, es sei so gemeint gewesen, dass die Bewegung versuchte, die breite Gesellschaft zu erreichen. Diese Interpretationshilfen für Hallam rächen sich nun.

Hätte sich »Extinction Rebellion« in Deutschland schon im September klar gegen den Mitgründer positioniert, bliebe der Bewegung der jetzige Shitstorm erspart. Nun aber müssen sich die Klimaaktivist*innen darauf einstellen, dass sie die skandalösen Statements noch bis zur Weltklimakonferenz in zwei Wochen beschäftigen werden. Dadurch wird »Extinction Rebellion« wertvolle Zeit verloren gehen, welche die Bewegung für die Arbeit an ihren Forderungen hinsichtlich der COP gebrauchen könnte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln