Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
  • Politik
  • Kasachische Außenpolitik

Balance halten zwischen Russland und China

Ein Gespräch mit dem ehemaligen Diplomaten Bulat Sultanow über die kasachische Außenpolitik

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

In Kasachstan herrschte über 30 Jahre Präsident Nursultan Nasarbajew. Seit März ist sein Nachfolger Kasym-Schomart Tokajew im Amt. Was überwiegt seitdem: Veränderung oder Kontinuität?

Kasachstan und Zentralasien befinden sich in einem Dreieck zwischen Russland, China und der islamischen Welt. Die kasachische Regierung verfolgt deshalb eine multivektorale Außenpolitik, das heißt, es geht darum, gute Beziehungen mit allen Nachbarstaaten und Weltmächten zu unterhalten. Präsident Tokajew hat seine erste Auslandsreise nach Russland gemacht. Die zweite führte ihn nach Usbekistan, die dritte ging nach China. Und die vierte führt ihn vom 5. bis 6. Dezember nach Deutschland. Das bedeutet, dass er die Außenpolitik Nasarbajews fortsetzen wird.

Warum haben diese Länder eine so große Bedeutung für Kasachstan?

Die kasachische Regierung schätzt die Situation so ein, dass die wirtschaftliche und politische Entwicklung zunehmend von West...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.