Schlaflos in Marokko

Mit dem Bauchgefühl nach Nordafrika: Miriam Spies war »Im Land der kaputten Uhren«

  • Von Jochen Knoblauch
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Es ist kein Reiseführer im herkömmlichen Sinne, nicht mal die Reisezeit - Februar - gehört zu den Monaten, in denen die meisten Urlauber in Scharen nach Marokko reisen würden. »Im Land der kaputten Uhren« von Miriam Spies geht es nicht um Hitze, Strand und Badefreuden. Stattdessen gibt es Regen, Temperaturen um die 10 Grad plus und klamm-kalte Nächte.

Es ist nicht das erste Mal, dass es die Autorin nach Nordafrika zieht, in das Land, welches von zahlreichen europäischen und amerkanischen Künstlern und Künstlerinnen zum Sehnsuchtspunkt geworden ist.

Miriam Spies ist in der glücklichen Lage, dort Menschen zu kennen, und erfährt deren Gastfreundschaft, da, wo es reicht, dass sie jemand kennt, der jemand kennt. Die Sprache bleibt ein Hindernis. In Marokko wird der arabische Dialekt Darija gesprochen aber auch französisch, und wenn man in erster Linie nur deutsch und englisch spricht, dann macht das den Aufenthalt dort gleich etwas komplizi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.