Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fall Marielle: Polizei ermittelt gegen Carlos Bolsonaro

Sohn des brasilianischen Präsidenten im Fokus der Zivilpolizei / Vorwurf: Beteiligung an dem Mordanschlag auf linke Stadträtin

  • Von Niklas Franzen, São Paulo
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Mittwochabend ließ der Journalist Kennedy Alencar die Bombe platzen: Auf seinem Blog erklärte er, dass die Zivilpolizei von Rio de Janeiro gegen Carlos Bolsonaro wegen einer möglichen Beteiligung an dem Mord an Marielle Franco ermittelt. Die linke Stadträtin und Aktivistin gegen Rassismus und Polizeigewalt war am 14. März 2018 zusammen mit ihrem Fahrer auf offener Straße ermordet worden. Der Mord schockte die brasilianische Linke, Franco wurde zu einem weltweiten Symbol. Die Auftraggeber der Tat sind bis heute nicht ermittelt.

Laut Alencar habe eine offene Feindschaft zwischen Bolsonaro und Franco bestanden. Außerdem soll der Sohn des Präsidenten eine enge Beziehung zum mutmaßlichen Mörder gehabt haben. Jener Mann wohnte bis zur seiner Verhaftung in der gleichen Wohnanlage wie Carlos Bolsonaro und sein Vater Jair.

Vor knapp drei Wochen war auch dieser in den Fokus auf Aufmerksamkeit gerückt, als ein Pförtner aussagte, dass ein Tatverdächtiger kurz vor dem Mord den heutigen Präsidenten Jair Bolsonaro aufsuchen wollte. Null Zwei, wie Carlos von seinem Vater nach der Reihenfolge der Geburt seiner Söhne auch genannt wird, hatte damals ein Video der Gegensprechanlage gepostet, das die angebliche Unschuld seines Vaters beweisen sollte. Wie er an das Material kam, ist bis heute unklar. Der Pförtner zog mittlerweile seine Aussage zurück.

Die Ermittlungen gegen Carlos Bolsonaro bestätigen den Verdacht vieler Brasilianer*innen, die der Familie enge Verbindungen zu den Milizen vorwerfen. Diese paramilitärischen Gruppen setzten sich vor allem aus ehemaligen und aktiven Polizisten zusammen, beherrschen viele arme Stadtteile in Rio de Janeiro mit Waffengewalt und sollen hinter dem Mordanschlag auf Franco stehen.

Carlos ist der zweitälteste Sohn des Präsidenten und derzeit Abgeordneter im Stadtrat von Rio de Janeiro. Zusammen mit seinen Brüdern, dem Senator Flávio und dem Bundesabgeordneten Eduardo, bestimmt er maßgeblich die Politik seines Vaters mit. Viele Brasilianer*innen bezeichnen das Vierergespann auch als »Bolsonaro-Clan«.

Carlos gilt als cholerisch und wird aufgrund seiner aggressiven Art auch »Pitbull« genannt. Im Wahlkampf soll er sich vor allem um den Auftritt seines Vaters in den sozialen Medien gekümmert haben und wird für zahlreiche Twitter-Ausfälle verantwortlich gemacht. Auch auf seinem eigenen Profil hatte Carlos unverhohlen gegen Linke und Minderheiten gehetzt – bis er vor einigen Tagen unkommentiert alle Profile löschte. Für viele ist der plötzliche Abschied aus den sozialen Netzwerken kein Zufall und erhärtet den Verdacht gegen den Präsidentenspross.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln