Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Ort des Erinnerns, voller Leben

Der Dorotheenstädtische Friedhof in Berlin-Mitte begeht 2019 sein 250-jähriges Bestehen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Dramatiker Bertolt Brecht, die Autor*innen Anna Seghers, Heinrich Mann und Christa Wolf liegen hier begraben, die Politiker Johannes Rau und Lothar Bisky, die Philosophen Gottlieb Fichte und Georg Wilhelm Friedrich Hegel, die Berliner Baumeister Karl Friedrich Schinkel und Friedrich August Stüler. Die Aufzählung der prominenten Berliner, die auf dem Dorotheenstädtischen Friedhof an der Chausseestraße in Berlin-Mitte ihre letzte Ruhestätte fanden, könnte den ganzen Artikel füllen. 2019 begeht der Prominentenfriedhof sein 250-jähriges Jubiläum. Dazu hat der Verlag für Berlin-Brandenburg (Vbb) gemeinsam mit dem evangelischen Friedhofsverband Berlin Stadtmitte einen Jubiläumsband mit Texten und zahlreichen Abbildungen zur Friedhofsgeschichte und Kurzporträts von hier Bestatteten herausgegeben.

Eigentlich ist das exakte Gründungsdatum der bedeutendsten Begräbnisstätte der deutschen Hauptstadt nicht überliefert. Nimmt man das Jahr d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.