Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es droht der Untergang

Andreas Fritsche über die Lage der Linkspartei in Brandenburg

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Kurz vor der Brandenburger Landtagswahl am 1. September 2019 hatten LINKE und Grüne noch je drei Prozent an die SPD abgegeben. Eine nicht unbeträchtliche Zahl von Wählern stimmte taktisch für die SPD, damit diese die AfD überflügelt. Zeitgleich konnte sich in Sachsen die CDU über einen ähnlichen Effekt freuen und später die LINKE in Thüringen.

Nachdem es in Brandenburg nicht wie erwartet zu einer rot-rot-grünen Koalition gekommen ist, sondern zu einer Koalition aus SPD, CDU und Grünen, sollte man meinen, dass sich einige Wechselwähler jetzt anders entscheiden würden. So ist es aber nicht. Wie eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap im Auftrag des Senders rbb ergab, sind kaum Verschiebungen gegenüber dem Wahlergebnis von vor zweieinhalb Monaten messbar. Die leichten Abweichungen sind nicht der Rede wert.

Angesichts der üblichen Fehlertoleranz bei Umfragen bedeuten zwölf Prozent für die LINKE keine echte Verbesserung gegenüber den am 1. September erzielten 10,7 Prozent. Im Gegenteil: Noch wenige Tage vor der Landtagswahl hatten verschiedene Umfragen der Linkspartei 14 bis 15 Prozent prognostiziert. Damit verglichen steht die LINKE in der Wählergunst nach wie vor schlechter da.

Die LINKE wird nicht einfach so oder gar aus Mitleid wieder mehr Zuspruch erfahren. Vor ihr liegt ein hartes Stück Arbeit. Es ist nicht gesagt, dass diese Arbeit zum Erfolg führt. Im schlimmsten Fall droht sogar der Untergang.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln