Graben in der Unkulturlandschaft

Archäologen interessieren sich zunehmend für die Lager der NS-Zwangsarbeit.

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.
Das KZ Mittelbau Dora bei Nordhausen entstand 1943 als Ableger von Buchenwald. Andere »Außenlager« des Nazi-Systems sind kaum erforscht.

Oberflächlich hat das Grauen keine Spuren hinterlassen. Die Gebäude, die auf einem Gewerbehof im Norden Leipzigs stehen, wurden später errichtet: nach dem Zweiten Weltkrieg, in dessen letzten Tagen sich im Ortsteil Abtnaundorf eines der fürchterlichsten Kriegsverbrechen der Stadt ereignete. »Hier standen Baracken, in denen KZ-Häftlinge untergebracht waren«, sagt der junge Historiker Maximilian Schulze. Sie wurden als Zwangsarbeiter in den Erla-Maschinenwerken eingesetzt, die das Jagdflugzeug Me109 herstellten. Am 18. April 1945, an dem die US-Armee in Leipzig einrückte, wurde eine der Baracken auf Befehl der Gestapo angezündet und beschossen; mindestens 84 Insassen starben. Die exakte Zahl, so Schulze, ist unbekannt.

An das Kriegsverbrechen erinnert seit 1958 ein Obelisk, auf dem vage von ermordeten »Widerstandskämpfern« die Rede ist, und seit wenigen Jahren ein Mahnmal, um das sich eine örtliche Bürgerinitiative und die Gedenkstä...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1220 Wörter (8442 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.