Man weiß schon, was zu tun wäre

Kapitalismus stutzen, Facebook und Google zerschlagen: ein Friedrich-Ebert-Abend zwischen Konjunktiv und Koalition.

  • Von Tom Wohlfarth
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dass wir in Zeiten der Digitalisierung leben, ist offensichtlich, aber schwer zu greifen. Denn man muss nicht wissen, wie die vernetzten Hochleistungsrechner in unseren Hosentaschen, an unseren Handgelenken und in unseren Haushaltsgeräten genau funktionieren, um so schleichend wie nachhaltig von ihnen abhängig zu werden. Es ist dieser Abhängigkeit wohl sogar zuträglich, dass wir es nicht wissen. Von diesem Komfort des Nichtwissens und Nichtwissenwollens lebt schließlich das Geschäftsmodell des digitalen Kapitalismus, dessen Dienstleistungen wir uns so sehr gewöhnt haben scheinbar gratis zu bekommen, dass wir lieber gar nicht erst fragen, wie genau er seine gigantischen Gewinne erwirtschaftet.

Der Berliner Soziologe Philipp Staab hat dem »digitalen Kapitalismus« nun ein Buch gewidmet und auf diese Frage eine klare Antwort: Schöpften Unternehmen des klassischen Industriekapitalismus nach fordistischer Prägung ihre Profite noch aus d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4515 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.