Einfach Spitze

Sachsens Industrielandschaft ist so vielfältig wie einmalig in Deutschland - zu erleben zum Beispiel im Vogtland zwischen Markneukirchen und Plauen.

  • Von Ekkehart Eichler
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.
Frank Luft mit Kluppen vor einer »seiner« riesigen Stickmaschinen

Wie baut man einen Kontrabass?» Frank Bilz schaut in gespannte Gesichter. Sein Publikum - das sind heute mal keine Musiker, keine Profis, keine Experten. Heute will er Schüler begeistern, indem er ihnen zeigt, wie Meister ihres Faches das größte aller Orchesterinstrumente fabrizieren. In Handarbeit, Schritt für Schritt, in der «Erlebniswelt Musikinstrumentenbau» in Markneukirchen.

Ein Ort, wo der Himmel buchstäblich voller Geigen hängt. Ende des 19. Jahrhunderts schon war das Städtchen im Vogtland Weltmarktführer im Instrumentenbau und einer der reichsten Orte Sachsens. Auch heute sind die Auftragsbücher der über 100 Meisterbetriebe und Manufakturen wieder voll - dafür sorgen Kunden von Alaska bis Sibirien.

Nirgendwo in Europa gibt es eine solche Dichte an Spezialisten für Orchester- und Blaskapelleninstrume...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 907 Wörter (6550 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.