Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Strategie der 1000 Ecken

Boliviens Indigene wollen mit Blockaden den Rechtsruck stoppen.

  • Von Walter Samuel, El Alto
  • Lesedauer: ca. 5.0 Min.

Vom Stadtteil Santa Rosa bis zum Treibstofflager des bolivianischen Erdgaskonzerns YPFB im Stadtteil Senkata läuft man etwa eine Stunde. Die Straßen dorthin sind übersät mit Steinen, immer wieder sind Gräben eingezogen, Drähte gespannt, große Schutthaufen liegen auf der Straße. Es ist die Strategie der 1000 Ecken, die zumindest jetzt, nach den vielen Toten vom Vortag, dem 19. November, in der Nachbarstadt des Regierungssitzes La Paz, El Alto zum Tragen kommt. Überall wird blockiert. Kommt das Militär, zieht man sich kurz zurück, geht das Militär, wird wieder alles dicht gemacht. »Bei uns sind sie nicht durchgekommen gestern«, sagt Luis, ein Bewohner des Stadtteils Santa Rosa. Er meint damit die Tanklastwagen, denen das Militär freies Geleit geben wollte. »Sie mussten eine andere Route nehmen.«

Am 19. November tauchten am Morgen zunächst Polizeieinheiten vor dem Treibstofflager auf. »Gegen zehn Uhr morgens hatten Nachbarn Alarm ges...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.