Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Arroganz der Ohnmacht

Uwe Kalbe über den Parteitag der CDU in Leipzig

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Merz gegen Kramp-Karrenbauer – der Leipziger CDU-Parteitag begann wie ein Bühnenstück. Doch die Frage, die den Parteitag eigentlich beschäftigte, war keine Personalfrage. Der Vertrauensschwund in der Bevölkerung treibt auch die CDU um. Ohnehin sind die Vorsitzende und ihr Konterpart nicht so verschieden, wie es scheint. Beide reagieren auf die gesellschaftlichen Veränderungen ähnlich, wenn auch im Gestus verschieden. Streng konservativ, sortieren sie die Welt hierarchisch: Freiheit ist immer die Freiheit des Stärkeren. Und beide verkünden den Führungsanspruch der Union in Deutschland – sogar darüber hinaus.

Der absurde Vorstoß der Verteidigungsministerin, das von der Türkei eroberte Gebiet in Nordsyrien an der Spitze einer UNO-Truppe zu übernehmen, wurde in Leipzig als Beispiel gelobt. Auch von Merz. Und während die »Leipziger Erklärung« erneut die Lügengeschichte von den Ostdeutschen erzählt, deren Leben als Opfer begann und als Sieger sich vollendet, suchen die CDU-Delegierten wohl auch nach dem Parteitag noch die Erklärung, wieso die Ossis der CDU immer weniger glauben.

Und gleichzeitig sagte der Parteitag dem Berliner Mietendeckel den Verfassungskampf an. Die meisten Ostdeutschen sind übrigens Mieter, keine Hausbesitzer. Immerhin eine Botschaft des Parteitags ließ hoffen: Noch sieht die CDU in der AfD einen Gegner, keinen potenziellen Verbündeten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln