Westdominiertes Ostkabinett

Von 24 Ministern und Staatssekretären in Brandenburg sind nur neun aus Ostdeutschland

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Das Kabinett: vorn links Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD). Er ist ein Ur-Brandenburger.

Abteilungsleiter, Staatssekretäre, Minister - auf den Chefposten in Brandenburgs Landesdienst saßen nach der Wende überproportional viele Westdeutsche. Oft wurde das damit begründet, die Ostdeutschen hätten von bundesrepublikanischen Verwaltungsvorgängen keine Ahnung. Das stimmte anfangs auch.

In der DDR waren die Verhältnisse fundamental anders. Aber 30 Jahre nach der Wende lässt sich so nicht mehr rechtfertigen, warum Ostdeutsche zurückstehen müssen. Es schien so, als habe die neue Regierung aus SPD, CDU und Grünen das Problem erkannt. Im Koalitionsvertrag wird versprochen: »Wir werden mit gutem Beispiel vorangehen und uns dafür einsetzen, dass die Repräsentationslücke im Landesdienst geschlossen wird.«

Doch das klingt wie Hohn angesichts der Liste der Minister und Staatssekretäre, die in der vergangenen Woche ernannt worden sind. Von zehn Ministern stammen fünf aus Westberlin oder Westdeutschland. Die fünf ostdeutschen Min...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 740 Wörter (4992 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.