Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Studenten gehen in den »Klimastreik«

Klimaschutz diese Woche Thema an den Universitätem / Regulärer Hochschulbetrieb soll ausfallen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Nach dem Vorbild der Bewegung Fridays for Future mobilisieren sich Studenten bundesweit zu Aktionen für mehr Klimaschutz. Das Thema sei in Hochschulen noch nicht so präsent wie es sein sollte, erklärte der Sprecher von Students for Future, Tobias Holle. Von Montag bis Freitag sollen Klimaschutzthemen in den Vordergrund rücken, dafür solle der reguläre Betrieb an Universitäten und Hochschulen ausfallen.

Studierende treten in den Klimastreik
Am Freitag nächster Woche ist wieder globaler Klima-Aktionstag. In Deutschland nimmt auch die Initiative »Students for Future« teil

Öffentliche Straßenproteste sind nach den Worten von Holle nicht zentral geplant, allerdings sei die Form der Aktionen den Ortsgruppen überlassen. Die Studenten setzen vor allem auf eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema. Dazu gehörten etwa Vorlesungen zu den Hintergründen des Klimawandels und Lösungen oder Workshops, was man vor Ort tun könne. »Der Hochschulstreik ist nicht nur ein wirksames Druckmittel, das die Politik zum Handeln verpflichten soll, sondern auch ein Labor für nachhaltige Zukunftsentwürfe«, heißt es im Aufruf von Students for Future. Aktionen sind laut Holle in rund 40 Städten und mehr als 50 Unis und Hochschulen mit mehreren tausend Teilnehmern geplant. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln