Riskantes Missverständnis

Deutsche-Bahn-Stiftung: Depression und Suizidgefahr im Alter massiv unterschätzt

  • Von Ulrike Henning
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Depressionen im Alter sind keine Seltenheit, häufig werden sie aber unterschätzt und deshalb falsch oder gar nicht behandelt. Das zeigt das Deutschland-Barometer Depression, eine Online-Umfrage, deren Ergebnisse am Dienstag in Berlin vorgestellt wurden. Durchgeführt wurde das Projekt von der Stiftung Deutsche Depressionshilfe, gefördert durch die Deutsche-Bahn-Stiftung.

Um die psychische Erkrankung ranken sich gleich eine ganze Reihe von Irrtümern, wie die Befragung ergab: Als Ursache werden von vielen Stress und Belastungen am Arbeitsplatz vermutet. Da diese Faktoren für Senioren weniger relevant seien, glauben viele, dass Ältere weniger mit Depressionen zu kämpfen hätten. Der Unterschied in der Häufigkeit ist allerdings gering: Laut dem Robert-Koch-Institut erkranken etwa acht Prozent aller Personen im Alter von 18 bis 79 Jahren im Laufe eines Jahres, bei den 70- bis 79-Jährigen sind es etwa sechs Prozent.

Auf jeden Fall er...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4430 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.