Werbung

Unten links

Nehmen Roboter uns Journalisten bald die Arbeit weg? Ich habe eine englische Webseite, die Texte vervollständigt, mit dem ersten Satz meines letzten »Unten links« bestückt. Das Ergebnis ließ ich von deepl.com ins Deutsche übertragen. Mein Anfang: »Neulich behauptete jemand, die Wir-rennen-in-Slow-Motion-im-Bikini-über-den-Strand-Szenen bei Baywatch habe es nur gegeben, weil der Produktionsfirma das Geld ausgegangen sei.« Mr. Robot ergänzte: »Es ist eine Schande, dass Hollywood in unserem Land kein Geld verdienen will. Wenn sie in unserem Land kein Geld verdienen würden, wäre die Unterhaltungsindustrie in der Lage, unserem Land zu helfen, indem sie unserem Land Arbeitsplätze gibt. Aber im Moment gibt es in unserem Land nur so viel Geld für diejenigen, die Geld verdienen wollen, und zwar, weil unser Land kein Interesse daran hat, unserem Land Arbeitsplätze zu geben.« Fazit: Thema verfehlt, Übersetzung 1a. Es dauert also noch, bis mich Roboter arbeitslos machen. jot

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln