Uber will das flache Land erobern

Pilotprojekt des Online-Fahrdienstvermittlers im Umland von München stößt nicht überall auf Beifall

  • Von Rudolf Stumberger, Kirchheim
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Uber will nach den Städten auch das flache Land erobern. In der Gemeinde Kirchheim vor den Toren Münchens hat der Online-Fahrdienstvermittler aus den USA kürzlich ein Pilotprojekt gestartet und bietet Fahrten zum Pauschalpreis von fünf Euro an; ab Mitternacht kostet die Mietwagenfahrt nach München 15 Euro.

»Mit dem Pilotprojekt wollen wir verstehen, wie ein On-Demand-Fahrservice auch in weniger dicht besiedelten Regionen und unter den Herausforderungen des aktuellen deutschen Rechtsrahmens funktionieren kann«, erklärte Uber-Deutschlandchef Christoph Weigler beim Start des mindestens dreimonatigen Testlaufs Anfang November. In ländlichen Gegenden und im Umland der Metropolen gebe es kaum Alternativen zum eigenen Auto. Uber ist weltweit in gut 700 Städten aktiv, aber noch nicht auf dem flachen Lande. Deshalb habe das Kirchheim-Projekt »auch für Uber absoluten Modellcharakter«.

Unterstützung kommt von Kirchheims Bürgermeister Ma...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.