• Politik
  • Bremer Behindertenparlament

Nicht ohne sie über sie

Die Bremer »Krüppelgruppe« tritt seit 1978 für die Rechte von Menschen mit Behinderung ein

  • Von Fabian Hillebrand, Bremen
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Auf der Straße: 1980 fand die bis dato größte Behindertendemonstration in Frankfurt statt.

Für manche ist es noch ungewohnt, Horst Frehe als »Präsident« anzusprechen. Die Erinnerungen sind noch wach an eine Zeit, in der sie sich gemeinsam mit ihm an das Parlament in Bremen angekettet haben. »Jedem Krüppel einen Knüppel« war damals eine der Losungen. Heute sitzt der Pensionär dem 25. Parlament für behinderte Menschen in Bremen vor. Einer in Deutschland einmaligen Institution, in der Behinderte über ihre politischen Anliegen diskutieren. Mit verschränkten Armen leitet er die Sitzung, strahlt Humor und Entschlossenheit aus. Davon war einige vonnöten. Der Bremer war schon Ende der 70er Jahre ganz vorne mit dabei, als es um das selbstbestimmte Leben für behinderte Menschen ging - damals für viele noch eine unerhörte Forderung.

Der 18. Februar 1981. Vor dem Eingang der Bremer Bürgerschaft hatten sich Horst Frehe und einige Mitstreiter angekettet. Kettenglieder liefen durch die Speichen ihrer Rollstühle. Am Abend vorher entsta...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1397 Wörter (9500 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.