Wohnungen, um zu überleben

Im Frauenzentrum Paula Panke finden Frauen und Kinder seit 25 Jahren Schutz vor Gewalt

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Eine Tür schließen, um eine andere zu öffnen: Für viele Frauen ein sehr schwerer Schritt.

»Ich könnte Romane darüber schreiben, was alles fehlt«, sagt eine Mitarbeiterin des Frauenzentrums Paula Panke im Bezirk Pankow am Mittwochabend. Gerade noch haben hier etwa 50 Frauen zwischen 20 und 70 Jahren feierlich Sekt getrunken und am Büffet gestanden. Das Pankower Zentrum hat zu einem Jubiläum eingeladen, dass für viele der Anwesenden von großer Bedeutung ist: Seit 25 Jahren können hier Frauen und Kinder versuchen, mithilfe von Beratung und Unterstützung den Schritt aus gewalttätigen Partnerschaften in ein eigenständiges Leben zu gehen.

194 Frauen zwischen 18 und 80 Jahren und mit ihnen 200 Kinder zwischen Geburt und Volljährigkeit haben von 1994 bis 2019 in den beiden Pankower Schutzwohnungen gelebt. Hier gibt es Platz für fünf Frauen und insgesamt sechs Kinder, wobei diese offiziell nicht mitgezählt werden. Elf Kinder wurden während des Aufenthalts geboren. Dieser dauert durchschnittlich acht Monate, mit steigender Tende...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 550 Wörter (3753 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.